Jochen Schimmang erhält den ersten „Walter Kempowski Preis für biografische Literatur“

In diesem Jahr hat das Land Niedersachsen den Walter Kempowski Preis für biografische Literatur zum ersten Mal ausgeschrieben, nun ist die Wahl gefallen: Preisträger des neu eingeführten Literaturpreises ist der deutsche Schriftsteller, Hörspielautor und Übersetzer Jochen Schimmang. Neben einem Preisgeld von 20.000 Euro erhält der Autor eine Lesereise durch die niedersächsischen Literaturhäuser, um sein Werk in der Öffentlichkeit noch bekannter zu machen.

Ihre Entscheidung begründet die Niedersächsische Literaturpreisjury wie folgt: „Seit 40 Jahren bereichert Jochen Schimmang als eleganter literarischer Flaneur und Beobachter die deutsche Literatur mit Romanen, Erzählungen, Essays und Hörspielen. […] Melancholie, subtile Komik und Klugheit finden wir genauso wie Heiterkeit und Überraschungsmomente.“ In ihrer Wahl berücksichtigte die Jury nicht nur Schimmangs jüngste Veröffentlichung Adorno wohnt hier nicht mehr (2019) mit autobiografisch geprägten Erzählungen. Sie würdigt damit auch seine vorangegangenen Werke wie das 1979 publizierte Debut Der schöne Vogel Phönix und Das Beste was wir hatten aus dem Jahr 2009, genau wie Schimmangs außergewöhnliche Christian-Morgenstern-Biografie.

Den Preis wird Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler dem Schriftsteller am 11. Dezember in Hildesheim überreichen. Dort wird der 71-jährige Schimmang, der heute in Oldenburg lebt, ihn in Verbindung mit seiner Lesereise in Empfang nehmen. Der neu eingeführte niedersächsische Literaturpreis erinnert an den 2007 verstorbenen Schriftsteller Walter Kempowski, der sein Haus in Nartum im Landkreis Rotenburg zu einem Treffpunkt für junge Autoren machte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.