Über die Textschwestern

Zugegeben: Wir haben Glück. Wären wir am liebsten damit beschäftigt, in der Sonne zu brutzeln, Lotto zu spielen oder shoppen zu gehen, hätten wir unsere Hobbys nicht so leicht zu unserer Arbeit machen können. Aber so verdienen wir unseren Lebensunterhalt mit dem, was uns am meisten Spaß macht: uns immer neu in das jeweilige Projekt hineindenken, den richtigen Ton für die Zielgruppe finden, Geschichten erzählen, an Formulierungen feilen und mit fürchterlicher Spitzfindigkeit dann alles nochmal komplett in Frage stellen.

Von Oktober 2013 bis Juli 2016 haben wir gemeinsam Journalistik an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt studiert. Bei Elke folgte eine im Juli 2019 abgeschlossene Ausbildung zur staaatlich geprüften Übersetzerin und Dolmetscherin für Englisch an der Euro-Sprachschule in Bamberg.
Helene hat sich für ein Volontariat bei den Zeitschriften Landleben, Traumwohnen, Homes & Gardens und Holiday & Lifestyle entschieden, um danach ein Jahr lang als Redakteurin für Landleben und Traumwohnen zu arbeiten.

Elke ...

… steht ständig unter Strom. Ihre ersten Notizen und Termine hat sie mit großer Wahrscheinlichkeit schon auf ein Papier gekritzelt, als sie kaum den Stift halten konnte. Während unseres Vollzeit-Studiums hat sie nebenher gekellnert, gleich mehreren Schülern Mathe-, Englisch-, Französisch- und sonstige Nachhilfe gegeben, journalistische Seminare besucht und noch hundert andere Aktivitäten mit links bewältigt – ein Wunder, dass  weder sie selbst noch ihr zum Bersten gefüllter Terminkalender bisher Schaden genommen haben. Im sprachlichen Bereich gibt es gefühlt nichts, was sie nicht kann.
Dennoch sitzt Elke am liebsten mit dem Rotstift da und korrigiert bzw. lektoriert anderer Leute Texte. In ihrer Freizeit hört sie gerne den englischsprachigen Podcast TED Talks und BBC, um sich für anstehende Übersetzungen fit zu halten.

Helene ...

… weiß nicht, ob sie bei jedem neuen Friseursalon oder Imbissstand mit falsch gesetztem Apostroph-S im Namen lachen oder weinen soll, interessiert sich für unnützes Sprachwissen wie den Infinitiv von „auserkoren“ (auserkiesen, im Übrigen) und belehrt niesende Leute gerne, dass sie soeben geniest und nicht genossen haben. Abgesehen von diesen für Nicht-Schreiberlinge manchmal anstrengenden Ticks ist sie ein äußerst umgänglicher Mensch, der lieber beobachtet und zuhört, als selbst zu reden. Schreiben, am liebsten über Menschen und ihre Geschichten, und Rechtschreiben sind ihre Leidenschaften. Im Mai ist sie passenderweise nach Hannover, – die Stadt mit dem angeblich besten Hochdeutsch Deutschlands – übergesiedelt, wo sie ihr bisher schönstes Homeoffice namens Balkonien bezogen hat.

Unser Beruf ist unsere Berufung

Auch wenn andere bei zu viel Wortklauberei nur mit den Augen rollen, ist sie für uns das reinste Vergnügen – nicht nur in diesem Punkt sind wir uns ähnlicher als so manches „richtige“ Schwesternpaar. Für uns birgt jedes Thema eine spannende Geschichte, ganz egal ob es sich dabei um Wohnen und Deko, Haus und Garten, Natur und Technik oder etwas völlig anderes handelt. Mit unseren Texten wollen wir informieren, ohne zu langweilen, unterhalten, ohne belanglos zu sein.

Dabei ergänzen wir uns perfekt: Während Helene sich gerne mal verkünstelt („Hier noch ein Doppelpunkt? Oder doch lieber ein Gedankenstrich?“), behält Elke glücklichwerweise den Überblick über das große Ganze.
Als Lektorinnen, Korrektorinnen und Texterinnen arbeiten wir für Zeitungen, Zeitschriften, Verlage, Agenturen und Unternehmen, sind aber auch offen für Anfragen von Privatpersonen. Sie wollen Kontakt mit uns aufnehmen? Hier entlang!